Hans-Weinberger-Akadmie Facebookseite

    Neues Pflegeausbildungsnetzwerk für die Region Fürth

    v.l. Mona Frommelt, Vorstandsvorsitzende der Hans-Weinberger-Akademie der AWO e.V., der Fürther Bürgermeister Markus Braun und der Pflegedirektor Oliver Riedel bei der Vertragsunterzeichnung.

    Feierlich wurde im Fürther Rathaus eine Netzwerkvereinbarung unterzeichnet, die Ausbildung und Fachkräfteakquise von Pflegekräften auf eine zukunftsfähige Basis stellt. Unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters der Stadt Fürth, Dr. Thomas Jung (vertreten durch Bürgermeister Markus Braun), besiegelten die Hans-Weinberger-Akademie (HWA), Träger der Altenpflegeschule in Fürth, und das Klinikum Fürth den Beitrittsvertrag. Ziel ist es, weitere Akteure der praktischen Pflegeausbildung ins Boot zu holen, um den Herausforderungen der Zukunft gewachsen zu sein. Anlass für die Netzwerkvereinbarung war die Pflegeberufereform, die ab 2020 die drei bisherigen Pflegeausbildungen in der Gesundheits- und Krankenpflege, der Altenpflege und der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege ablöst.

    „Die neue gemeinsame – sogenannte generalistische - Pflegeausbildung ist eines der größten Bildungsexperimente, das die Bundesregierung je gewagt hat“, betont die Vorstandsvorsitzende der HWA, Mona Frommelt. Künftig werden die Pflegeschüler zwei Jahre gemeinsam – generalistisch – ausgebildet, im dritten Jahr haben die Auszubildenden die Wahl, ob sie sich für die Alten- oder Kinderkrankenpflege spezialisieren möchten.

    Über 140.000 Auszubildende befinden sich derzeit in einer Pflegeausbildung, bis 2023 soll mit der „Ausbildungsoffensive Pflege“ der Bundesregierung die Ausbildungsquote um 10 % gegenüber dem Referenzjahr 2019 gesteigert werden. „Im Moment ist es unser Ziel, dass kein Ausbildungsplatz mit der Ausbildungsreform verloren geht“, so Frommelt. Das sei jedoch nicht nur zusammen mit den Trägern der praktischen Ausbildung zu schaffen. „Die Schnittstellen zwischen Alten- und Krankenpflege nehmen immer mehr zu“, weiß Oliver Riedel, Pflegedirektor des Klinikums Fürth. Die Pflege spiegelt die gesellschaftlichen Anforderungen wieder. In Heimen sei zunehmend die klinische Expertise erforderlich, in Klinken das Wissen in der Versorgung alter und dementer Patienten. Bürgermeister Markus Braun begrüßte die Kooperation, sie sei beispielhaft zur Bekämpfung des Fachkräftemangels in der Pflege. „Wir als Kommune übernehmen gerne als Schirmherren die politische und gesellschaftliche Verantwortung innerhalb des Netzwerkes und werden unterstützend zur Seite stehen, wo immer wir benötigt werden“, so Braun. Ganz bei Null fängt die gemeinsame Arbeit im Netzwerk nicht an. Die Ausbildungspartner hatten bereits bei einem Modellversuch zur generalistischen Ausbildung in der Pflege mitgewirkt und wertvolle Erfahrungen gesammelt, die nun in die neue Pflegeausbildung fließen können.

    Der Kooperationsvertrag soll der Startschuss für ein erweitertes Netzwerk aller Pflegeeinrichtungen in und um Fürth sein, um sich gebündelt für die neue Ausbildung in Theorie und Praxis und die Pflegequalität in der Region zu engagieren. Interessenten, die dem Netzwerk beitreten möchten, können sich mit ihren Fragen an die Hans-Weinberger-Akademie (Tel. 0911 74097-0, E-Mail: info-fuerth@hwa-online.de) oder das Klinikum Fürth (Tel. 0911 7580-6002, E-Mail: Anja.Dragovecz@klinikum-fuerth.de) wenden.

    Die Fürther Nachrichten und der Stadtanzeiger Fürth berichteten darüber.

    <strong>02: Themenbox</strong>

    Bildungswege in der

    Pflege

    HIER KLICKEN

    <strong>02: Themenbox</strong>

    Bildungswege in der

    Erziehung

    HIER KLICKEN

    <strong>02: Themenbox</strong>

    Bildungswege in der

    Physiotherapie

    HIER KLICKEN

    <strong>02: Themenbox</strong>

    Weiterbildung!

    Alle Angebote der HWA

    HIER KLICKEN